Phönix
  Startseite
  Archiv
  SöööLFMaDE PoeMS
  Gästebuch
  Kontakt



http://myblog.de/hoshi.no.senshi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Berg

 

Viele Tage sind vergangen

Hörte auf um mich zu bangen

Vergass was um mich geschehen

Gedanken mit einem Siegel versehen

Vergangenes soll nicht mehr sein.

Werden soll meine Seel wieder rein.

 

Kann mir selbst nicht entkommen,

hab den Berg noch nicht erklommen!!

 

Wie eine Kugel schoss in mich hinein

die Wahrheit mit der ganzen Pein.

Bleiben soll sie mir doch verschwiegen

in Ungewissheit mich muss wiegen

Fragen um Fragen doch insgeheim

Antworten bleiben vor mir geheim.

 

Frag mich nicht ich weiss es nicht!!

Frag mich nicht wieso warum und wann

Frag mich nicht nach all dem Kram.

Frag mich nicht was stets mit mir los ist

Frag mich nicht ich weiss es nicht,

ob mal was geschehen oder nicht!!

 

Kann mir selbst nicht entkommen,

hab den Berg noch nicht erklommen!!

 

In der tiefen Dunkelheit

welche um mich weilt

öffne ich nach Tagen

wieder mal die Augen.

kann jedoch nichts leugnen

muss mich sonst verbeugen

 

Seh nur die Schwärze um mich rum

Mir im Kopfe machts nur *sum sum*

Will doch auch nur endlich wissen

Und nicht immer die Antwort missen

Was ist los oder wird noch passieren

Oder muss ich zuerst krepieren??

 

Wie ein gleissender Blitz am Horizont

Wie die sterbenden Krieger an der Front.

Niemand weiss was wird geschehen

ob man Schmerzen kann beheben

ob die Pein dir wird genommen

oder ewig bleibst benommen.


Kann mir selbst nicht entkommen,

hab den Berg noch nicht erklommen!!

 

Ich träume seit geraumer Zeit

stehe auf und sieh über den Gipfel

erkenne Wiesen von sehr weit

erfreue mich an des Baumes Wipfel.

Entdecke die Wunder der Gezeiten

lass mich von frischer Luft verleiten

 

Wie ein rauschender Windhauch

der den Dreck von mir fortweht…

Wie ein kleiner Lichtstrahl

der Leben mir zurück gibt…

Wie ein Phönix aus der Asche

Aufersteht und LEBT!!

 

Doch mein Traum bleibt ne’ Illusion

bleib gefangen in meiner Isolation.

Kann mir selbst nicht entkommen,

hab den Berg noch nicht erklommen!!


**RauSCHeNDeR WiND**


…hab den Berg noch nicht erklommen!!


* * * * * * * * * * * * * * * * * *

vom 17. Mai o7



Abgrund

 

Tiefer, immer tiefer in den Abgrund…

Ich sehe die Tiefe, die Schwärze

Das Nichts umhüllt mich,

zieht mich stets hinunter

Immer tiefer, immer fester

vor Angst zitternd

vor Wut schreiend

kann mich nicht wehren..

Ich fühle das Nichts

Kann nicht mehr spüren

Allein, allein im Dunkeln

Finsternis überdeckt die Sterne

und mit der Hoffnung,

erlischt der letzte Lichtschein..

..doch mit gebrochenen Flügeln

komm ich nicht mehr hoch!!

 

vom 27. April o7


Gespalten


Meine Seele ist gespalten

Zwischen der Vergangenheit und Jetzt.

Meine Seele ist gespalten

Ist noch immer vom Teufel besetzt.

Die Seele tief in mir, bescheiden..

Ich kann mich nicht entscheiden.

Was will ich und was will ich nicht

Fragen, ohne Antwort in Sicht.

Mein Herz ist verzehrt

Meine Gedanken verkehrt.

Ich füge dir Schmerzen zu

Ohne zu merken wozu.

Meine Liebe zu dir

Ist nicht die gleiche wie Deine zu mir.

Kann dir nicht geben was du willst.

Der Eine Gedanke mich sonst killt.

Die Scham ist noch zu gross

Die Erinnerung nicht verfloss.

Meine Seele ist gespalten

Zwischen der Vergangenheit und Jetzt.

Meine Seele ist gespalten

Ist noch immer vom Teufel besetzt.

vom 12. Februar o7



en chliine Bättle

Es isch himmeltruurig. Isch alles scheizze mal tuusig. I wot und chas ned vustah, wege so chan is ned efach lah?? Wege so den ned?? - "efach" Wasch den los?? - "nüüd". Frooge über Frooge, immo di gliiche scheizz Antworte. Sache wo ein bloged. Doch vufasse chamers ned i Worte. Es erschlaht mi, es erhängt mi. Düredreie und umeschreie. Gfühl vu allem, es bedrängt mi. Here gah und rede wele. Doch usecho tued ned mal e Welle. Schiss vor allem?? Schiss vor Wohrheit?? Es chas ned si, doch isches eso. Was gsi isch isch gsi, was wird, wird na gscheh. Isch es den zviel vulangt?!? Oder den hani was vuhangt!?!
Es erhängt mi!!! …….. Es versenkt mi!!! ……..

I de Tüüfe vu de Meere. Es versenkt mi. I de Wiiti, bi de Stäärnä. Dei fühli mi geborge, versorged, und niemer cha was wele, oder na sege. Ellei sii, efach daa sii. Niemer möse vuletze oder umehetzte. Weiss efach ned wasi wet, Klarheit au ii gern het. Vudammt namel die Ziite si hart, doch zeme bestönd mers zart. Mer hebed döre, gebed eus d'Händ. Wemers wend wöle, den wird's es guets Änd!!
Es erhängt mi!!! …….. Es versenkt mi!!! ……..

vom 22. November o6


PHöNiX

Ich will brennen
Ich will sterben
Wie ein Phönix!!
Ich will auferstehen
Ich will leben
Wie ein Phönix!!

Verdammt noch mal ich will brennen
Alles hinter mir lassen und verbannen.
Aufgelöst und übersät mit Unsinn
Die Welt zurücklass, sie hat kein Sinn.

Ich will sterben und all die Qualen
Von mir gehen ohne fragen.
Ende, Schluss, alles beenden,
ins Jenseits hinfort, ohne Denken.

Wie ein Phönix will ich sein!!
Fliege in ein neues Leben, neue Welt!!

Verdammt noch mal ich will auferstehen
Neu beginnen und besser bestehen.
Von Grund auf zum Guten lenken
Schlechtes in der Tiefe versenken.

Ich will leben, ja ich will!!
Leben, freuen, bin gar nicht still.
Geniessen, Tag für Tag
Glaub mir dies, wen ichs sag.

Aber wenns dann Qualen sind,
Doch nur noch Asche bin.

Ich will brennen
Ich will sterben
Wie ein Phönix!!
Ich will auferstehn
Ich will leben
Wie ein Phönix!!


De folgendi Song passt sehr gued derzue, wienen Phönix woti sii!!

Unheilig - Phönix

aus dem Album "Moderne Zeiten"

Phoenix

Wunderlich und wandelbar
Ist das Leben Tag für Tag
Garantien gibt es keine
Gestern nicht und heute

Immer wieder Neues sehen
Ist ein Fluch und gleichwohl Segen
Hab das Vergangene nicht vergessen
Dennoch will ich heute leben

Wie ein Phönix will ich sein
Tauche in den Himmel ein
Wie ein Phönix hoch hinaus
In das tiefe weite Blau

Trümmerfelder überall
Kalte Asche kalter Stahl
Grüne Wiesen sind nicht mehr
Blauer Himmel lang schon her

Werde kämpfen werde bangen
Muss erneut von vorn anfangen
Kann dem Schicksal nicht entkommen
Doch hab den Berg noch nicht erklommen

Wie ein Phönix will ich sein
Tauche in den Himmel ein
Wie ein Phönix hoch hinaus
In das tiefe weite Blau
Breite meine Flügel aus...

Phönix Songtext

vom 8. November o6


Sorry abo etz isch gad Mitternacht vubii und han ma wido chli es DoWN, weli ma efach wido chli zvel nachedenk. Drom fräged eu ned, besser lönders efach uus^^!!

GeFüHLe FüR DiCH??

Jeden Tag die gleichen Plagen
Oft in Ungewissheit verzagen
Ein Foto von dir nur gesehen
Gefühle schon wieder beleben
Gedanken, die um mich kreisen
Mir wieder die Seele zerreissen

Wieso ist das Leben so hart??
Kann es nicht sein ganz zart??
Solln doch nur diese Gedanken verschwinden.
Nie mehr aufkreuzen, von meiner Seele entbinden.
Befreit mich von all den Lasten
Will raus aus meinem Kasten.

Gefühle für dich
Oder auch nicht.

Hab dich geliebt bis ganz zuletzt.
Du hast mich doch sehr verletzt.
Hab um uns täglich gerungen
Mich zum Leiden gezwungen.
Bis nichts mehr auszuhalten
Schluss!!! Ich kann mich nicht mehr halten.

Der Kampf ums Dasein, mich verbiegen,
Versuchte die Dunkelheit zu besiegen.
Totaler Kontaktabbruch, alles ging zu Bruch!!
Freunde bleiben, du wolltest es nicht!!
Ein tiefer Stich ins Herz
Unerträglicher Schmerz.

Wieso ist das Leben so hart??
Kann es nicht sein ganz zart??
Solln doch nur diese Gedanken verschwinden.
Nie mehr aufkreuzen, von meiner Seele entbinden.
Befreit mich von all den Lasten
Will raus aus meinem Kasten.

Tage und Nächte vergingen.
Mein Herz wieder anfing zu singen.
Lernte wieder von neuem zu Leben,
Du kannst es mir nicht mehr nehmen.
doch so schnell wie sie gekommen
Hoffnung verschwand, verglommen.

Nur Wochen später, wollte nicht mehr bleiben,
Du fingst an mir wieder zu schreiben.
was nun los ist wusste ich nicht
er drückt von neuem, mit schwerer Gicht.
Schmerzen, Qualen kamen wieder hoch
aufgerissen im Herzen das alte Loch.

Wieso ist das Leben so hart??
Kann es nicht sein ganz zart??
Solln doch nur diese Gedanken verschwinden.
Nie mehr aufkreuzen, von meiner Seele entbinden.
Befreit mich von all den Lasten
Will raus aus meinem Kasten.

Würde alles tun um dich zu vergessen.
Doch meine Seele ist besessen.
Möchte dich hassen,
kann es nicht lassen.
Verbannen aus meinem Leben
Dir nie mehr begegnen.

Doch ich kann nicht hassen
Muss es so belassen.
Lebe einsam vor mich hin
Alles ganz ohne Sinn.
Warte bis zum Ende
Zerschunden und ohne Wende

vom 6. November o6


Der Basilisk

Versteinert steh ich da
Unbeweglich, erstarrt
Keiner kann mir helfen
Verlassen, allein gelassen
Jeder Funke in mir erlischt
Schweigsam, leise.

Versteinert steh ich nun da
Durch den Blick des Basilisken

Erwarte keine Hilfe
Erwarte keine Erlösung
Erwarte nur das Nichts !!
Keine Gedanken die mich quälen
Keine Qualen die nach mir schlagen

Versteinert steh ich da
Durch den Blick des Basilisken

Alles ist vergänglich
Meine Seele vergeht
Ich sah in deine Augen
Der Blick tötet mich.
Ich redete mit dir
Doch du beisst mich nur.
Giftzahn

Mein letzter Funke erlosch beim Versuch
Schweigen zu brechen
Leere zu umgehen
Gift in mich dringt
Hilflos ausgeliefert

Tot liegt ich nun hier, allein
Tot, durch den Blick des Basilisken
Tot, durch das Gift des Basilisken

Der Basilisk bist DU!!

vom 1. November o6


eigentlech isch de Text ja schu im aBouT ine, abo i han denkt er ghört au na da here, schliesslech hanen selber gschrebe und isch enard au es Gedicht

"De Chrieg ums Überlebe, demit Du ned undergasch. De Chrieg ums da sii, au wenn Du mal lieber würsch im Bode vusinke. De Chrieg vur Liebi, demit Du för anderi chasch daa sii, wens Di bruched. Demit Du ene chasch helfe, wens nüm wiiter wüssed. De Chrieg vur Hoffnig, wenn Du kän Uusweg me gsiesch. De Chrieg vum Vutraue, demit Du mit andere chasch über alles rede, und Du weisch, dases ned wiiter vuzelled. De Chrieg vum Lebe, wo di ständig wido in Dreck zöche cha, au wen Du das gär ned wotsch.
Leutz.. versueched mal z'vustah, das Jede Chrieg bi sech selber afoht. Jede Chrieg chamer stüüre, aagfange bi sech selber. Au Du treisch diin Teil mit, abo nur zeme chömer was erreiche. Zescht muesch Du Dini eigene Chriegereie beende. De Inneri Chrieg, seis Gfühl oder Gedanke, de ganzi Chrieg met sech selber. Du muesch Diin innere Friede finde. Du muesch der bewusst si, was Du wotsch erreiche, und den schaffsches au.
Abo zum Erfolg mönd Alli zemehebe. Es mönd sech Alli bewusst si, zom die Welt z'vuändere, denn wenn nur schu 1 Person andersch denkt, vuhindered das am Weltfriede, am Friede mit andere, au am Friede mit sech selber. Und das isch gnau de Punkt, es git zuu vel Persone wo es anders denke hend!! Piis 4-eva!!"

vom 29. Oktober o6


En aBiG Wo CHLi VeLeS SCHieF GLoFFe iSCH :S

...Do hani sones DOWN gha, nüme möge. Bi usem Dynamond und efach ab und dervo. Am Fluss entlang, am liebste wäri inegjuckt. Has nüm uusghalte. Dä Rege... es het ase abelah.. Mer schnurze, han nünt me anders gfühlt, usser die Truur, de Hass über mi. Träne si nuno gloffe, unuufhaltbar. Und Rege, wo sech mite vugossne Träne misched. Ein Sprung, Miis Herz, nüm gwüsst wie ii und uus. Unbeschrieblech!! Das Gfühl i dene Minute... Am Gländer nache gschlenderet, de Blick immr ufs Wasser grichtet. Die Erlösig. Wieso au ned?? Ende, fertig Aus.. Mage nüm..De Hass wird immr stärcher, das Leid, woni anderne zuefüeg, immer grösser. Was hets na för en Sinn, weni etz ned juck?? I weisses ned.. Rege, Rege... Tropfendnass dei stah, ir Hoffnig es Liecht gaht uf. Es Liecht, womer en Uusweg zeigt. Aber Nei. Nüüt. Nüüt usser Rege Rege, ja fasch na Sturm. Die Leeri ringsume, die Dunkelheit. Und zmitst ine es vuknirschts Wese, wo nüm weiss was mache. Tusig Gedanke umschwirred miin Chopf, gueti wie au schlechti. So isch mer au de Gedanke cho. Dasis si lah ha. Es git andri Mensche, wo na miini Hilf bruched, egal i welere Beziehig. Und genau DIE Mensche chani etze ned ellei lah. Scheiss egal was mit mer isch... I mues mi aastrenge und anderne helfe. Mit dem Gedanke hani mi vum Wasser abgwänded, chli wiiter glofe, schliesslech en Stei gfunde und here ghockt. Händy hani di lengst ziit ir Hand gha, und de hani wiiter gschrebe....

" a dere Stell woti mi bi der, LUKAS, namel för alles entschuldige. I weiss mer bedi hend derzue biitreit, dases so usecho isch, dases so wiit cho isch... bsunders ii. Abo wieni schu gseit ha, i dere ziit isch bi mer im Kollegekreis veles passiert woni han möse sege, anderne gahts beschissener als mer, und i han em Tod eimal schierr entgegeblickt, wel en Kolleg gmeint hed, er mösi sonen verdammte scheizz mache *truur*. Es isch e härti ziit gsi, und i wot das du das efach weisch. I ha di gliebt, i lieb di, und i werd di immer liebe. Du bisch en Mensch, womer ned efach soo chan vugesse und i dank der för die schööne Ziite womer zeme händ chöne überstah. Abo es wird wohl besser so sii, wel i wot di ned namel vuletzte, i han schu zuu velne Mensche weh tue.. Du hesch mer s'Gfühl vur Liebe zrogg geh, obwohli gmeint ha i wird si nieme wieder finde. Danke!! Dasch da gsi, wos ei Person efach immr wido fertig bracht hed, zom mii ade Liebi zwiifle, womer ständig wido es schlechts gwösse iigreded gha hed. Woni alli schuld uf mii gna ha. I werd di nie vugesse!! Vllt hemer mal ziit, de Muet, zom dorüber mal na z'rede. I weiss es bruucht ziit, abo i wot das ned i Vugesseheit wiege. I wot der för immer en Platz i miim Herze schenke, du bisch en meega liebe Mensch und bliib so wied bisch. han dech meega gärn und werd för immr för dii da sii *knuddlz* "

vom 11. Oktober o6 (passiert isch das am 20. August o6)


Die verdammten scheiss Gefühle

Es ist so schwer zu verstehen,
Soll ich bleiben oder gehen.
Meine Gefühle spielen verrückt
Zu verstehen mir noch nicht geglückt
Sie bleiben niemals still
Fragen was ich wirklich will
Immer wieder kommen sie hoch
Bohren in meine Seele ein Loch
Die verdammten scheiss Gefühle
Sollen sie doch gehen…
Verschwinden aus meinem Leben…

Für was sind sie schon da??
Ausser Kummer und Schmerz zu bringen??
Manchmal denke ich es ist hoffnungslos
Erdrückend und so trostlos
Das ewige hin und her
Noch deprimierender hinterher
Gibt es nicht schon genug Leiden,
Wie könnte man sie nur meiden??
Die verdammten scheiss Gefühle
Sollen sie doch gehen…
Verschwinden aus meinem Leben…

Viele Menschen lerne ich kennen
Nicht wirklich wichtig um sie zu nennen.
Nur wenige erhalten die Ehre in meinem Herzen
So lieb und hell wie der Schein der Kerzen.
Solche, die mir ganz besonders wichtig sind.
Machen mich auch manchmal blind
Weiss selber nicht obs doch mehr als Freudschaft ist
Dann kommen sie wieder hoch..
Die verdammten scheiss Gefühle
Sollen sie doch gehen…
Verschwinden aus meinem Leben…

Unaushaltbar diese Ungewissheit..
Über Liebe, Freundschaft und Klarheit.
Ich möchte mit IHM mehr Zeit verbringen
Nicht immer um seine Anwesenheit ringen.
Selten komm ich mir für ihn wichtig vor..
Seltener noch, ob er mich wirklich mag..
Vermisse ihn in dunklen Stunden
Meine Gedanken viel zu oft an ihn gebunden..
Die verdammten scheiss Gefühle
Sollen sie doch endlich gehen…
Endgültig verschwinden aus meinem Leben!!!

What the fuck is Love??
There isn’t a really helpful answer!!

vom 2o. August o6


Verwirrung

Ich gebe zu, ich bin verwirrt,
bald mein Herz die Geduld verliert.
Ich steh im Schatten deiner Gedanken,
weit weg von Liebe und Vertrauen.

Meine Gefühle für Dich,
kein Wind kann sie verwehen.
Meine Gedanken an Dich,
kein Sturm kann sie nehmen.
Meine Sehnsucht nach Dir,
nie im Leben wird vergehen.
Meine Hoffnung mit Dir
zusammen glücklich sein.

vom 21. März o6


.oO° HoFFNuNG °Oo.


iCH °eRTRiNKe° FaST iN DeN MeeReN MeiNeR TRäNeN.

iCH °eRSTiCKe° FaST iN DeN SCHReieN MeiNeR HiLFSLoSiGKeiT.

iCH °VeRBReNNe° FaST iN DeN FLaMMeN MeiNeR SeeLe.

DoCH eTWaS HäLT MiCH DeNNoCH aM LeBeN.


|[ Die HoFFNuNG ]|


Die HoFFNuNG, DaSS SiCH aLLeS WieDeR ZuM GuTeN WeNDeT!!




WeNN Du WüSTiSCH, WiäS MeR GaHT :s
aU WeNNS ViLeCHT NeD So üBeRe CHuNNT, i HaN Di GeRN.
WeNN Du WüSTiSCH, Wiä FeSCHT i Mi aaSTReNG
ZuM eiNiGeRMaSSä DoCH Na e FRüNDSCHaFT uuF Z'Baue.
WeNN Du WüSTiSCH, Wiä WeH MeR DaS MaCHT,
WeNNi S'GFüHL Ha, WeGe MeR GaHTS DeR So SCHLeCHT.

uND DaS NeD WeLi e SCHLeCHTS GWüSSä Ha, WeLi SCHLuSS GMaCHT Ha, SoNDeRN GoPFeDaMMi WeLD MeR HuäRä LeiD TuäSCH uND ii Di GLiiCH iMMR Na MeeGa GäRN Ha!!!!!!!!!


I SEG DER NUR, WEND WOTSCH DAS SOO WIITER GAHT, WIÄ BIS HER, DEN MACHI NÜM LÄNGER MIT!! HEY, DAS LAUFT ETZ SCHU ÜBERNES HALBS JAHR SO...!!!
ABO ES CHAN SECH AU ÄNDERE, DAS MER MITENAND WIDO NOMAL CHÖND UMGOH UND NED IIMMER DAS EWIIGÄ GSPRÄCH ÜBER DAA!! (DU WEISCH WASI MEIN) I HOFFÄ EFOCH, DASES BALD ENDET UND CHÖND "NEU AFOH"!! I MEINE AU FRÜNDE SII ISCH WAS SPEZIELLS. DAS CHAN UND ISCH NED JEDE. ABO DEN CHUM UF MI ZUÄ UND VUSPRICH MER, DAS MER ZEME WERDET E LÖSIG FINDÄ. FINDS EFOCH VUDAMMT SCHAD, WEMER NACHRE BEZIÄHIG SO USÄNAND GOHT, DAS MER CHENTET MEINE ME SEGET ERZRIVALE!!


Leben ist eine Flamme,
die Flamme ist ein Kampf.
Sie muss kämpfen, um zu sein.

Und diä Flamme muäsch du sii. HDG

vom 1o. Februar o6


Was isch nu los mit mer??

I glaube du hesch dis Vuspreche vugässä,
I weisses nid!
Ganz normal händ mer hütä gschribä,
Wichtig isch das nid!

I
ha di mega fescht liäb.
Wa isch nu los mit mer??

Immer denki a dii,
immer werdi bi der sii.
Weiss nid obs liäbi isch,
weiss nu eis:
I bi immer för di do.

Mengisch denki mer:
Fuck isch miis läbä scheisse
doch i werd mer uf Zääh bisse.
dürähaltä, und s´läbä neh wiäs chunnt,
a wenn miis Herz so fescht brennt.

Ob du di hütä obe na meldsch,
I weisses nid!
Wemer üs s´nögst mal gsiänd,
I weisses nid!

Hoffä bald, sös vurecki na for...

vom 19. November o5


?? Why ??

I thought you keep your promise, but I lay wrongly.
Did you forget it?? Or is there something else??

han der vutraut... han der glaubt...
und i werds der vuzeihä...
schliesslech hani di huärä mega fescht liäb...


du hesch gseit es wird ned wido drüü möned gah, bis mer eus wido gsiend.. ii han der vutraut und glaubt..
und doch isches so cho.. hesch di efach nüm gmolde gha :S

vom 6. November o5


Innere Chrieg

Du gosch in chrieg,
doch dä hani scho lang.
Min innere chrieg,
schlimmer als dä rescht vur welt.
Helfä, chan nur dä Sieg.
En Sieg über mini innerste Gfühl,
En Sieg, wo mich zu der bringt.
Du bisch im chrieg,
I bi scho lang mitte drin.
Bombe vur sehnsucht trifft mi.
Zerfetzt ligi do, zerfetzt i mini Einzelteil.
Nu mis herz läbt wiiter, i Einsamkeit.

vom 29. Oktober o5


Was isch los??

I luäg i dini Auge,
so fescht diä ja glänzed.
I ghörä dini Stimm,
so rauh und truurig tönt.
I gspürä din Atem,
so zitternd und ganz schnell.
Was isch nu los mit der?

Miis Herz isch brochä,
tüüf in Eggä krochä.
Was isch Liäbi oni Fründschaft?
Was isch s´Läbä oni di?
LOVE isn´t real.
LOVE is only a wish :`(

los.. s´wichtigst isch nid Liäbi,
Mit re feschtä Beziähig.
Liäbi als Fründschaft,
Diä het scho vieles gschafft.
Drum.. wens DER mal scheisse goht.
I bi IMMER för di do!!

Mit dem Gedicht woti eu sägä, das d´Welt nid untergoht, wenns mal zwüschä zwe Persone nid chlappt.. Lönd eu nid hängä, well s´Läbä gaht wiiter.. Au Fründschaft isch öppis wichtigs, mengisch no fascht wichtiger.. Aso luägät fürä und nömä zrugg..
Han eu gern und es liäbs Grüässli Meela

vom 23. Oktober o5


Dein Herz schenkst du mir,
Und ich Meins für immer dir.
Behalt’s, damit wir uns immer finden,
Auch wenn’s mal schwer ist und zu überwinden.
Unsere Freundschaft soll nie vergehn
Den Auch die Welt würde für mich untergehn
In guten wie in schweren Zeiten
So möge dich ein Engel geleiten.
Wenn wir uns doch mal aus den Augen verliern
Schau in dein Herz und wir finden uns geschwind
Denn wir haben uns ganz doll lieb.
Wenn einmal doch bläst ein Wind,
Die Treue zu dir ist gross,
Und ich jeden Tag mit dir genoss,
Werden wir uns wieder vertragen
Und nicht in Ratlosigkeit verzagen.
Ich möchte dich nie verliern
Die Freundschaft auch niemals versiegen.
Drum schenkst du dein Herz mir
Und ich Meins für immer dir!

vom 26. September o5




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung